Zum Inhalt springen

Spätbarocke Pfarrkirche St.Ägidius

Bei der Pfarrkirche St. Ägidius handelt es sich um eine stattlich, spätbarocke Saalkirche mit eingezogenem Chor. Der Turm der Kirche befindet sich im Süden des Chors, an den eine eingeschossige Sakristei anschließt. Außerdem besteht die Kirche aus einer schlichten Fassade, axial angeordneten Portalen und einem Langhaus mit vier Fensterachsen. Der Turm mit oktogonalem Aufsatz und doppelter Zwiebelhaube, unterbrochen durch eine Laterne, ergänzen den mittelalterlichen Kirchenbau.

 

Erbaut wurde das Gotteshaus 1721-1724.

 

Konsekriert am 24. Juni 1724. 

 

1764  wurde die Kirche vergrößert und am 31.Mai 1767 geweiht.

1904  verlängerte man die Kirche und erhöhte den Turm um ca. 2,0 m.

1907  baute die Firma Edenhofer aus Deggendorf eine Orgel mit 9 Register.

1925  wurde eine Turmuhr angebracht.

1957  ein elektrisches Geläute angeschafft und die Leichenhalle errichtet.

1970  wurde die Kirchenheizung eingebaut.

1971 Innenrenovierung, Außenanstrich der Kirche und  Verkleidung des Doppelzwiebelturms mit Kupferblech.

1973  Pfarrer Pavelka verlässt die Pfarrei.

1973  Pfarrer Meyer übernimmt die beiden Pfarreien Burggriesbach und Fochheim.

1994  am 04.Dezember verstirbt H.H.Pfarrer Meyer.

1995  im September kommt H.H.Pfarrer Jan Lamparski.

1996  Außenrenovierung der Pfarrkirche.

1998  Innenrenovierung der Pfarrkirche.

2007  baut die Firma Mühleisen aus Straßburg eine neue Orgel.

 

Hochaltar

 

 

 

Altarbild im Stil der kirchlichen Nazarenerkunst des späten 19.Jahrhunderts von Georg Lang, Deining, mediterrane Landschaft.

 

 

 

 

 

 

 

Beschreibung Altarbild:

Vor der Höhle und der Hirschkuh steht der Eremit Ägidius, ein Kreuz in der Linken, die Rechte mit Gestus des warnenden Predigers. Vor ihm knien demütig drei Jäger und ein Knabe. Rechts stehen der Westgoten-König Wamba und ein Bischof mit Gefolge. Zwei Engel entschweben mit den bischöflichen Insignien.

Nach oben

Gottesdienstzeiten

Samstag 19.00 Uhr (Winter 18.30 Uhr), jeden 2. Samstag
Sonntag 8.30 Uhr oder 10.00 Uhr abwechselnd mit Burggriesbach